Ruhr Museum  

Weltkulturerbe Zeche Zollverein

 
  • 866_zollverein_01
  • 866_zollverein_02
  • 866_zollverein_03
  • 866_zollverein_04
  • 866_zollverein_05
  • 866_zollverein_06
  • 866_zollverein_07
  • 866_zollverein_08
  • 866_zollverein_09

Ruhr Museum

Weltkulturerbe Zeche Zollverein

Das Ruhr Museum vermittelt die Natur- und Kulturgeschichte einer der größten Industrieregionen der Welt. Die verschiedenen, imposanten Raumkonstellationen des Gebäudes - der ehemaligen Kohlenwäsche der Zeche Zollverein - sind integrativer Bestandteil der Ausstellungs- und Medienkonzeption.
Die Medien gehen über ihren Abspielrahmen hinaus Korrelationen mit der Architektur und den realen Exponaten ein. Zahlreiche Archivfilme werden als Exponatfilme den Ausstellungsobjekten zugeordnet, um die Phänomene des Ruhrgebietes im Bewegtbild abzubilden und die Themeninseln mit historischen Filmdokumenten in ihrer Didaktik zu unterstützen.
Neben visuellen Impressionen und Informationen zeigen von der Decke pendelnde Soundduschen auch auf akustischer Ebene die Möglichkeit der phänomenologischen Betrachtung.
Ein interaktiver Datentisch und drei großflächige Projektionen geben den Besuchern eine Vielzahl von Infografiken an die Hand.
Das Besucherzentrum Ruhr gibt einen ersten Überblick über die Industriekultur des Ruhrgebietes und zeigt an 20 interaktiven Stationen das touristische Angebot auf.
Ein 18-minütiger Imagefilm, »RUHR 360°«, der in einem der früheren Rund-Eindicker der Kohlenwäsche entsprechend der räumlichen Situation als 360°-Projektion läuft, behandelt die Charakteristika der Region.
Der Denkmalpfad Zollverein umfasst das Gelände und die Gebäude der ehemaligen Zeche Zollverein. Auf medial unterstützten Führungen werden die Funktionsweise der Gesamtanlage, die Arbeitsbedingungen sowie der soziale Kontext vertieft.
Alle Rundgänge werden durch einen in fünf Sprachen produzierten Mediaguide ergänzt.

Auftraggeber

Stiftung Zollverein

Ort

Essen

Jahr

2010

Leistungen

Medienproduktion

Medienkonzeption

Projektbeteiligte

Ausstellungsarchitektur: hg merz architekten museumsgestalter
Fotografie: Brigida Gonzalez, Lukas Roth

Awards