Richard Wagner Museum  

Dauerausstellung

 
  • RWM-©Ebener-5692 klein_web
  • RWM-©Ebener-6617 klein_web
  • RWM-©Ebener-6641-1 klein_web
  • RWM-©Ebener-7206 klein_web
  • RWM-©Ebener-7073-1 klein_web

Richard Wagner Museum

Dauerausstellung

„Unser ‚heimlicher Star’: Die Interaktive Partitur in Haus Wahnfried!“
(Richard Wagner Museum Bayreuth am 17.8.2015)

Das Richard Wagner Museum Bayreuth wurde nach dreijähriger Bauzeit im Juli 2015 wieder eröffnet.
Für das neue Museum konzipierte und realisierte jangled nerves sämtliche Medienproduktionen. Mit ihnen wird ein vertiefender Zugang zum Erleben des authentischen Ortes eröffnet, indem Informationen zum Leben Richard Wagners, seinem Werk und dessen Rezeption vermittelt werden.
In der „Schatzkammer“ im Untergeschoss des Hauses Wahnfried liegt die „Interaktive Partitur“ in Form eines überdimensionalen Buches. Die Seiten können umgeblättert werden, wodurch kapitelweise Medienproduktionen auf die Doppelseiten projiziert werden. Das haptische Erleben des Buches wird durch eine Touchfunktionalität verstärkt. Unterstützt wird die „Interaktive Partitur“ durch eine auf die eingespielte Musik abgestimmte Lichtinstallation, die synästhetische Fähigkeiten und Ziele Richard Wagners in die Wahrnehmung der Besucher einbringt.
Der Mediaguide liefert beim Rundgang durch die Ausstellung und den Park historisches Bildmaterial und vertiefende Hintergrundinformationen. Im Siegfried-Wagner-Haus, das von Exponaten freigehalten ist, sind Filmproduktionen auf Monitoren in einem extremen Breitformat zu sehen. Diese befinden sich auf Bodenniveau und fungieren damit als Hindernisse und Stopper in Bezug auf den sensiblen historischen Inhalt.
Im Erweiterungsbau werden die Besucher mit einem großformatigen, medialen Defilee von Bildern der Festspiele begrüßt. In Einspielungen können Interpretationen der Musik Richard Wagners wie in einem Werkkatalog recherchiert und angehört werden.

Auftraggeber

Richard Wagner Museum Bayreuth

Ort

Bayreuth

Jahr

2015

Projektbeteiligte

Architektur: Staab Architekten
Museumsgestaltung: hg merz

Fotografie

Marcus Ebener